Reflexion

Als erster Punkt ist die Materialbeschaffung zu erw√§hnen, welche f√ľr uns eine neue Herausforderung darstellte. Da jeder Fall einmalig ist, hatten wir keine konkreten Unterlagen vorgegeben wie z.B. Sachliteratur zum diesem einen spezifischen Fall. Vielmehr erarbeiteten wir uns aus den w√§hrend der Verhandlung erstellten Notizen, der Kommunikation mit den beteiligten Parteien und der Konsultation von Gesetzestexten (StPO, StGB) unsere Unterlagen selbst√§ndig und verfassten aus ihnen die auf dieser Homepage lesbaren Texte.
Ein weiterer Punkt ist der Einblick, den wir durch diesen Fall in unser Rechtssystem erhalten haben. Dachten wir zu Beginn der Arbeit, ein solcher Gerichtsfall sei nicht so ergiebig, so wurden wir eines besseren belehrt, und hatten zuweilen sogar m√ľhe den √úberblick zu bewahren. Es stellte sich heraus, dass ein Fall wie der Behandelte, mit allen Voruntersuchungen und Abkl√§rungen sowie der abschliessenden Verhandlung nicht nur sehr zeit- sondern auch kostenaufw√§ndig ist. Dies ein Punkt, bei dem wir den Preis daf√ľr zahlen, dass in der Schweiz ein Rechtsstaat aufrechterhalten werden kann, welcher jedem Angeklagten anrecht auf eine faire Untersuchung und Verhandlung gew√§hrt.
Auch realisierten wir immer mehr, dass sich hinter den einzelnen Parteien Menschen befinden, welche ihren Standpunkt haben, der nicht nur aus gesetzlichen, sondern auch ethisch-moralischen Gr√ľnden zu respektieren ist. Dabei muss man aber aufpassen, dass man die eigene Beurteilungsweise nicht mit der Gesetzlichen durchmischt. Dies sicher eine hoher Anspruch, der an die den Fall zu Bearbeitenden und vor allem Beurteilenden gestellt wird. In diesem Zusammenhang blieb uns ein Satz des Gerichtspr√§sidenten in besonderer Erinnerung, der f√ľr einen Rechtsstaat von zeitloser, zentraler Bedeutung sein sollte und w√§hrend dem Gespr√§ch mit diesem gefallen ist: ‚ÄěEs ist nicht den Menschen den wir verurteilt, sondern seine begangene Tat‚Äú.
Weiteren Nutzen konnten wir aus dieser Arbeit insofern ziehen, als dass wir die im Unterricht gelernten Grundkenntnisse aus der Theorie anhand dieses konkreten Beispiels in die Praxis umsetzen konnten und unsere Kenntnisse dadurch auch vertieften und ausbauten.
Res√ľmierend hat uns diese Arbeit nicht nur einen sehr lehrreichen Einblick ins unser Rechtsystem gew√§hrt, sondern auch unsere Ansicht vom in der Schweiz geltenden Rechtssystem sowie dessen Umsetzung wesentlich gepr√§gt.