Anklage

Der Staatsanwalt, D. von Däniken, hatte nun die Aufgabe die Anklageschrift zu formulieren und einen Strafantrag zuhanden des Bezirksgerichts auszustellen. Für diese Aufgabe brauchte er drei Monate. Aus Personenschutzgründen sind bei der Kopie der Anklageschrift alle Namen, Datums- und Ortsbezeichnungen geschwärzt worden. Im behandelten Fall war der Staatsanwalt während der Verhandlung nicht anwesend, dies ist der Normalfall. Der Staatsanwalt erscheint nur bei komplexen Fällen vor Gericht § 149 StPO. Das Bezirksgericht brauchte drei Monate für das Studium der Akten, Festsetzung des Verhandlungstermins und Orientierung der Parteien. Seit Ausbruch des Brandes bis zur Gerichtsverhandlung verging also ungefähr ein Jahr, wobei jetzt noch nicht fest steht, ob der Angeklagte ein Rechtsmittel gegen das Urteil ergreifen wird, was die Dauer nochmals erheblich verlängern würde.